> Startseite > News Archiv


zurück



20.05.2015 - Viele große Eier beim Bau einer Großstallung in Gimbweiler
 

 

Viele große Eier beim Bau einer Großstallung in Gimbweiler

 

Reiner Maria Schäfer

 

Eine riesige Erdbewegung wurde bei den Fundamentarbeiten für eine Stallung in der Nähe von Gimbweiler vorgenommen. Diese war notwendig geworden, weil die Anlage in einer Hanglage entstehen sollte. Das abgebaute Material wurde gleich an anderer Stelle wieder zum Auffüllen des Plateaus verwendet.

 

  

 

  


Ideale Verhältnisse eigentlich für die Mineralienfreaks, welche natürlich auch gleich zur Stelle waren, wenngleich auch nur in relativ geringer Zahl. In den ersten beiden Wochen während der Erdarbeiten war sogar lediglich der Sammlerkollege Armin Mohr aus Reichweiler zugegen - von ihm stammen auch die meisten Bilder, dafür vielen Dank ! Gleich zu Beginn der Baumaßnahme gab es reichlich Mandeln zu finden, teilweise bis zu einem halben Meter groß. Aussehen und Form der zu Tage gebrachten Fundstücke glichen authentisch denen von der Leitzweiler Brücke beim Autobahnbau in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Brücke war auch nur einige 100 Meter entfernt, so dass man gewisse Parallelen nicht ausschloss, ja sogar insgeheim erhoffte.

 

  

 

  

 

Von einer mittlerweile größer gewordenen Sammlergemeinde wurden die zahlreichen Funde mit großer Euphorie  geborgen und nach Hause gebracht.

Es stellte sich jedoch alsbald heraus, dass die erwartete Qualität der Mandeln bei weitem nicht mit der der Leitzweiler zu vergleichen war. Im Gegenteil, Achate waren Mangelware und wenn doch vorhanden, dann in 95% der Fälle als schmaler Achatrand um einen derben Quarzkern herum – die abgebildeten Wolkenachate mit Achatzentrum sind die absolute Ausnahme.

 

  

 

Was die ganze Fundsituation etwas verbesserte, war der Umstand, dass einige recht ansehnliche Rauchquarzdrusen teilweise mit Goethtitnadeln und Chabasitwürfeln gefunden wurden.

Insgesamt kommt man zu dem unbefriedigenden Schluss, dass gemessen an der Menge der gefundenen Mandeln, die Ausbeute doch relativ gering war.